Tiefenpsychologisch fundierte Einzeltherapie als Langzeittherapie

langzeittherapie Genauso wie die tiefenpsychologisch fundierte KZT ist auch die tiefenpsychologisch fundierte Langzeittherapie bei Erkrankungen indiziert, die in unbewussten, ungelösten Konflikten begründet sind und durch aktuelle Umstände aktiviert werden. Im Unterschied zur KZT ist dabei allerdings erkennbar, dass die Themen und Konflikte, die behandelt werden müssen, umfangreicher sind, als dass dies in 25 Stunden erfolgreich möglich wäre. Der Focus der Behandlung ist also deutlich umfassender und die Therapie erfordert mehr Zeit. So umfasst diese Therapieart in der Regel 50 – 80 Stunden, als Leistung der gesetzlichen Krankenkassen werden maximal 100 Stunden bewilligt. Die Sitzungen finden in der Regel 1 x in der Woche statt.